Johann-Bendel-Realschule

Köln-Mülheim

 

Durch das mittelalterliche Köln

 
Die Klasse 8b begab sich auf eine Zeitreise ins Köln des Mittelalters. Frank Möhlenkamp, als Stadtführer, Sänger und Kabarettist bekannt, begleitete sie hier sachkundig und mit viel Engagement.

Kölner Dom

 

 

 

 

 

 

Foto: Vanessa Schmitz

Ursula Skulptur Die wohl bekannteste Legende des mittelalterlichen Kölns ist die der Hl. Ursula mit ihren 11000 Jungfrauen.
Ursula, einer bretonischen Königstochter, erging es wie vielen adeligen Fräuleins dieser Zeit - ihr Vater verlobte sie - ohne es groß mit ihr zu besprechen - mit einem englischen Fürstensohn, Aetherius soll sein Name gewesen sein.St. Ursula
Ursula wollte die Sache nicht überstürzen und erbat sich von ihrem Vater drei Jahre Zeit - schließlich sollte ihr Bräutigam vor der Hochzeit das Christentum kennenlernen und getauft werden. Sie selbst machte sich mit 11000 Jungfrauen auf den Weg zu Papst in Rom.
Als sie von dort zurückkehren, hatten die Hunnen die Stadt besetzt. Die fielen über die 11000 Jungfrauen her, vergewaltigten und töteten sie. Als Attila, der Anführer der Hunnen Ursula sah, dachte er: Jetzt habe ich die Frau für´s Leben gefunden. Womit er nicht gerechnet hatte: Ursula wollte nicht! Also schoss er einen Pfeil auf sie ab, der sie in die Brust traf.
Ursula Martyrium
Köln Wappen

Tatsächlich fand man später 11000 Skelette - das konnten nur die Knochen der Jungfrauen sein. Was lag näher, als sie einzeln als Reliquien zu verkaufen. Der Papst stoppte den aufblühenden Handel; schließlich war es das Vorrecht des Heiligen Stuhls, den Reliquienverkauf zu regeln.

Die Kölner waren nicht dumm - Reliquien verkaufen durften sie nicht, aber Souvernirs, das ging. Also wurden die Knöchelchen in kleine Büsten gesteckt - jetzt waren es keine Reliquien mehr, sondern Andeken an Köln, Mitbringsel für die Lieben zu Hause. Wieder florierte der Handel. Als mittlerweile Knochen von etwa 13000 Skeletten verkauft worden waren, stoppte der Papst auch dies.

Im Wappen der Stadt Köln erinnern die elf schwarzen Flammen noch heute an diese Legende.
 

© Johann-Bendel-Realschule